Nach dem 3-Teiligen Jahresrückblick (Stellenbörsen, HR 2.0 und Trends 2012) gibt es heute ein Weihnachstsschmankerl der besonderen Art: Ich habe das Online-Recruiting.net Orakel befragt und folgende Tendenzen für 2012 erkennen können (bitte nicht allzu ernst nehmen – der Post dient vor allem der Unterhaltung).

Das wird geschehen:

  • LinkedIn kauft die Facebook App Talent.me. Die Amis hätten zwar gerne ebenfalls die anderen Job-Netzwerke im Netzwerk übernommen, aber Brave New Talent ist zu teuer, BranchOut mit Careerbuilder verbandelt und BeKnown ist ein Monster Produkt. Dafür wird die Kooperation mit Facebook angekündigt, die strategische Partnerschaft zwischen dem US-Department of Labor und Facebook allerdings aus Bedenken hinsichtlich der Business-Netzwerk Qualität eingestellt. Daraufhin werden die verbleibenden Netzwerke-im-Facebook-Netzwerk überflüssig, Google ist beleidigt und stellt Google+ ab. Woah!
  • Monster investiert weiterhin in den Ausbau von BeKnown. Weltweit werden Monster-Mitarbeiter mit Incentives dazu inspiriert, ihr privates und berufliches Netzwerk auf BeKnown zu erweitern, um die Nutzerzahlen zu verstärken. Die Zukunftsaussichten von BeKnown & Konsorten sind oben beschrieben. Danach entscheidet Monster, wieder mehr Marketing auf Jobsucherebene zu betreiben. Die Rücklaufquoten auf Stellenangebote verbessern sich zunehmend. Gute Strategie!
  • XING kauft Jobware – die Technologie wurde bereits seit einiger Zeit genutzt. Damit stellt sich XING im Social Media Recruiting noch stärker auf. Über die ab Januar 2012 frisch geöffnete Entwickler-API wird die bevorstehende LinkedIn-Facebook Kooperation im Vorfeld untergraben, und ein ansehnlicher Teil der zwischenzeitlich auf 1,5 Milliarden angewachsenen Facebook Nutzer kann als Premium-Mitglieder gewonnen werden. Die Quartalsergebnisse können sich sehen lassen!
  • Die Domain JobScout24.de wird auf Careerbuilder.de umgeleitet, die Marke JobScout24 verschwindet endgültig vom deutschen Jobbörsenmarkt. Aller Bemühungen zum Trotz, in dem bereits abgeklärten deutschen Markt Fuß zu fassen, kann sich Careerbuilder leider nicht etablieren. Ende 2012 steht dieser Stellenmarkt zum Verkauf (schade, dass die Domain JobScout24 bis dahin schon an Wert verloren hat). Aber dann geht es sowieso hauptsächlich um die Domain jobs.de… Wer kauft? Monster? Oder XING…? Place your bets!
  • StepStone wird Opfer seines Erfolgs. Nachdem 2011 die IVW-Zahlen mit ein wenig Abstand die besten unter den deutschen Jobbörsen waren, lehnt man sich leider etwas zu entspannt zurück. Die Auswirkungen werden 2012 noch nicht spürbar sein. Die Euro-Krise wird auch dem internationalen StepStone Netzwerk anzumerken sein: Die Partner möchten mehr Geld für ihre Anzeigen und verabschieden sich allmählich aus dem Verbund. StepStone und Axel Springer lassen sich nicht unterkriegen und bauen für jedes der knapp 70 Länder eine eigene Präsenz. Tolle Leistung!
  • Stellenmarkt.de (nicht zu verwechseln mit stellenanzeigen.de!!) unterbreitet nichtsahnenden Kunden, die diese Jobbörse darüber hinaus noch mit stellenanzeigen.de verwechseln, ein unschlagbares Angebot. Leider sind die Ergebnisse wider Erwarten nicht überzeugend. Anstatt einen guten Teil seines Marketingbudgets dafür aufzuwenden, die Marken bewusst auseinander zu dividieren, ersteht stellenanzeigen.de kurzerhand den Beinahe-Namensvetter und positioniert sich durch den guten Domainnamen-Kauf bei Google noch besser. Bravo!
  • Es werden ungefähr 365 Social Media Recruiting Konferenzen (jeden Tag eine!) und 175 Workshops zum Thema “Facebook, Twitter, XING, LinkedIn, YouTube, Google+, FlickR, Friendfeed, Posterous, Viadeo, Diaspora, BeKnown, BranchOut, Talent.me, Brave New Talent und dem ganz neuen Netzwerk SchlagmichTOT und deren Wichtigkeit für die tägliche, auf Authentizität ausgerichtete, Personalarbeit” angeboten. Preis pro Veranstaltung: 795,00 € (dank Frühbucher Rabatt aber nur 250,00 €). Darin erfahren die geneigten Teilnehmer, wie sie ein Twitter Konto eröffnen und ihren ersten Tweet “Ich trinke eine Tasse Kaffee in meinem HR 2.0-Seminar #spannend #HR #lovetwitter” absetzen. Die weiteren Netzwerke werden in nachfolgenden Workshops für Fortgeschrittene und solche, die es werden wollen, behandelt. Die Ergebnisse des Social Media Recruiting 2012 werden sein:
    – Budget für 2012: 0,00 Euro
    – 7.321 Tweets gesendet (pro Twitter Account)
    – 730 Status-Updates auf Facebook und 5.000 neue (gekaufte) Fans
    – durch Social Media getätigte Einstellungen: ca. 1,5
    – Employer Branding Effekt = ?
    Weiter so! Irgendwann klappt das!
  • Mobile Recruiting kommt groß in Mode. Über Smartphone Apps werden Jobs gezielt und geolokalisiert an potenzielle Bewerber als Push-Nachricht gesendet. Dank einer Taleo-Schnittstelle landet der in der iCloud gespeicherte Lebenslauf direkt auf dem Smartphone des Personalers, der umgehend zurückruft und mittels Face-Time ein Video-Bewerbungsgespräch führt. Time to Hire: maximal 2 Stunden. Kosten: ca. 250,00 €.
  • Jobbörsen werden tatsächlich aussterben, wie es bereits seit Monaten und Jahren in England und den USA prophezeit wird. Wir wissen ja: Alle wichtigen Trends und Wahrheiten kommen über den großen Teich und den Ärmelkanal (mal abgesehen von der etwas abstrusen Europapolitik – aber die hat ja auch nichts mit Technik zu tun) in unsere technologische Wüste. Damit wird dieser Blog hinfällig. Ich verkaufe die Domain an Marcus oder die Wollmilchsau, die darauf dann den ausgestorbenen Stellenbörsen auf ihre Weise ihr Beileid ausdrücken. Lutz Altmann findet das gut und veröffentlicht umgehend ein Interview mit dem neuen Blogbetreiber von Online-Recruiting.net auf dem Personalmarketingblog. Gero Hesse greift dies auf und läutet damit die Ära des neuen Social Media Personalers ein, der technologisch versiert ist. Thomas Schulze von Spirofrog verlinkt fleißig auf die neuen Posts und erhält dafür auf seinem Facebook Profil 20.000 Likes in knapp 10 Minuten. Daraufhin brechen die neuen europäischen Facebook Server zusammen. Die Menschen konzentrieren sich dann wieder auf das Wesentliche: reale Beziehungen. Danke Thomas!

Ich wünsche frohe, ruhige und vor allem internetfreie Festtage im Kreise Ihrer Liebsten! Lassen Sie Ihr Handy in der Tasche und lassen Sie Ihren Blick in die Weite schweifen! Das gibt neue Ideen und “frische Denke” für die Personalarbeit im kommenden Jahr.

Haben Sie noch weitere Online Recruiting Vorhersagen für 2012? Nur zu!

Die dreisprachige Jobportal Beraterin ist seit 10 Jahren in der Branche tätig. Auf diesem zu den Top 10 deutschen Online HR-Medien gehörenden Blog berichtet sie seit 2007 über die neuesten internationalen E-Recruiting Trends und Entwicklungen.

Zils berät personalsuchende Unternehmen in ihrer Online HR-Kommunikation genauso wie Online-Recruiting Anbieter, die ihre internationale Präsenz und ihr Service Portfolio ausbauen.

Heute lebt sie in Straßburg und berät Firmen in englischer, deutscher und französischer Sprache.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing   

The following two tabs change content below.

Eva Zils

CEO & Analyst bei Online-Recruiting.net

Eva Zils berät seit 2004 Unternehmen bei der strategischen und inhaltlichen Konzeption ihrer (internationalen) Online HR-Kommunikation.

Auf Online-Recruiting.net kommentiert sie die globalen Online-Recruiting Märkte und Jobbörsen mit einem kritischen Blick auf Trends und Entwicklungen.

Neueste Artikel von Eva Zils (alle ansehen)