Eva Zils

Huch – die Facebook Jobbörse ist da!

Es ist ja nicht so, als hätte es niemand kommen sehen: Die Facebook Jobbörse hätte sogar schon viel früher starten sollen, nämlich “later this summer” laut WJS. Jetzt ist es also soweit: die niegelnagelneue und schicke eigentlich ziemlich hässliche Facebook-interne Social Jobs App, die man erst mal recht umständlich suchen muss (das gibt schon mal Minuspunkte!), ist da.

Juhu!

Nein, also mal im Ernst: Das kann doch nicht Facebook’s Ernst sein? Aber dort schert man sich seit heute ja eh nicht mehr um das, was die Nutzer wollen oder denken.

Interessant, dass die neue Facebook “Jobbörse” in manchen Medien als Riesending angekündigt wurde: “1,7 Millionen Jobs für 1 Milliarde Nutzer”, wurde mancherorts getitelt. Andere, echte Brancheninsider, sind skeptisch.

In der Tat kann diese bunt zusammen gewürfelte Mischung aus zusammen geklaubten Jobs von verschiedenen Anbietern (Monster ist auch dabei) nicht als Jobbörse, allenfalls als Meta-Jobsuchmaschinen-Spider gelten. Die Darstellung der Jobs ist auch eher ungeschickt. Stellenangebote außerhalb der USA werden bisher auch nicht aggregiert (da könnte doch Monster ordentlich Jobs liefern…). Wurde Facebook bei diesem Projekt von irgendeinem Branchenspezialisten beraten? Sieht auf den ersten Blick nicht so aus.

Aber sehen wir es doch mal so: Die Amis werfen halt zunächst ein halbfertiges Produkt auf den Markt, sowas macht man in diesen Gefilden ganz gern. DANN wird wirklich daran gearbeitet. Entweder Facebook nutzt wirklich die “social Power” des drittgrößten Weltstaats und geht social-recruiting-technisch so richtig in die Offensive – und da kann ich mir so einige coole Sachen vorstellen – oder aber das Potenzial wird verschenkt, und die Nachricht über das Facebook Job Board hat nur für etwas PR bei den Anlegern, Jobvite-, Monster- und BranchOut-Kunden gesorgt.

Dennoch: vor lauter Facebook- und Social-Media-Hype passieren gerade jede Menge interessante Dinge am Markt, vor allem, was Careerbuilder oder auch Evenbase angeht. Dazu demnächst mehr.

In diesem Sinne: bleiben Sie wachsam!

3 Kommentare

  • Lars sagt:

    NL-kollega Marc Dries nannte das auf sein Blog eine “faliekante mislukking” (vollständige Ausfall) – und eigentlich “niets meer dan een ordinaire meta-search engine van het meest armoedige soort”
    (nichts mehr als eine gewöhnliche Meta-Suchmaschine ärmsten Art).

    http://recruitmentmatters.nl/2012/11/19/zo-ziet-een-faliekante-mislukking-op-facebook-er-uit/

    LinkedIn wird aber auch langsam so voll von alle mögliche Jobs das es vielleicht weniger Relevanz hat? Oder sind die “Jobs you may be interested in” die in eine wöchentliche e-mail vorgeschlagen werden interessant für euch? Meine nur Teilweise. Aber vielleicht ist das genug? Viel gezielter als selber auf zB Monster zu suchen.

  • Same here, ziemlich enttäuschend was Facebook da vom Stapel lässt. Innovation: Fehlanzeige, User Interface: Das können die meisten andern besser, meine erste Trefferliste: “No matching results found”

    Das können wir uns wohl in einem halben Jahr nochmal ansehen…

Trackbacks and Pingbacks