Language Versions: Artikel auf deutsch     article in English

Gastartikel: Überzeugende Marken auf dem Absolventenkongress

sascha_theisen_portrait.jpgWer am vergangenen Mittwoch den Absolventenkongress in Köln besuchte, um zu sehen, wie sich hoffnungsvolle Absolventen und ambitionierte Unternehmen trafen, dem wurde schnell klar: Der Fachkräftemangel ist in vollem Gange und zwingt die Unternehmen in Deutschland zum Handeln, wenn es darum geht qualifiziertes Personal zu rekrutieren.

Während in den vergangenen Jahren die Situation so war, dass sich vor allem die Kandidaten ins Zeug legten, um den Einstieg in eine lukrative Karriere zu schaffen, hat sich das nun offensichtlich gedreht. Großzügige und aufwändige Messestände in ansprechendem Design, betreut von charmantem Standpersonal, sollten die High Potentials von morgen überzeugen, bei dem sich vorstellenden Unternehmen diesen Einstieg zu wagen. Der Aufwand, den Unternehmen wie ALDI Süd, IKEA oder Evonik auf dem Absolventenkongress betrieben, um ihre Arbeitgebermarke bei Karriereeinsteigern optimal zu positionieren war eine der bemerkenswertesten Beobachtungen in Köln und zeigte vor allem eines: Der zugegeben sehr kräftige Begriff des „War for talents“ findet zunehmend Berechtigung. Wir erlebten in Köln einen Vorgriff auf das, was den Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte zukünftig kennzeichnen wird: Unternehmen, die ihre Arbeitgebermarke konsequent und mit steigendem Aufwand in den Fokus rücken und Kandidaten, die – je höher sie qualifiziert sind – glänzende Karriere-Perspektiven besitzen.

Homepage zum Absolventenkongress.

Kontakt zum Autor:
Sascha Theisen, Public Relations
StepStone Deutschland AG
fon +49 211 93493 5702
eMail: sascha.theisen@stepstone.de
www.stepstone.de

 Abonnieren Sie meinen RSS-Feed

Zurück nach oben

Guest article: Graduates Conference 2007 in Cologne, Germany
The article above has been created by StepStoe Germany’s PR manager, Sascha Theisen. He went to the annual Graduates Conference in Cologne and stated that the “War for Talents” had clearly dominated the scene: due to the expected shortage of skilled workers in Germany, companies were looking to attract future candidates by presenting their booths in appealing designs and the staff people were more than ready to answer all the graduates’ questions.

Conclusion: the positioning of a positive employer brand turned out to be the heart and soul of this year’s show. Who will win?

 Subscribe in a reader

Back to top