Heute flatterten mir gleich mehrere Presse- und Produktmitteilungen von Jobbörsen in meine vielen virtuellen Postfächer. Hier ein kurzer Rundumschlag:

  • Das Monster baut nun auf Social Media Produkte. Nachdem ich am Sonntag Abend auf monster.de eine Anzeige für einen Social Media Profi entdeckt hatte, sind die Eschborner heute mit der dazugehörigen Pressemeldung herausgerückt. Lustigerweise werden darin aber vor allem die eigenen Präsenzen auf Twitter und Facebook hervorgehoben. Das neue Produkt wird demnach so vorgestellt: “Hierfür bietet Monster Arbeitgebern, die eine eigene Präsenz auf Facebook und Twitter wünschen, individuelle Social Recruiting-Lösungen an. Dieses Angebot umfasst beispielsweise die Erstellung des Firmenprofils mit Logo, die Integration der Monster Job-Angebote und die zielgruppengenaue Bannerwerbung.” Gähn, das macht doch jede halbwegs informierte Personalwerbung und Online Personalmarketing Agentur schon seit langem. Außerdem finde ich, dass Jobbörsen in erster Linie ihre Arbeit machen sollten – also Nutzer auf ihre Seite bekommen und für diese Jobsucher passende Stellen von Personal suchenden Firmen schalten. Das habe ich bereits in meinen Online-Recruiting Empfehlungen für 2010 geschrieben.
  • stellenanzeigen.de hat die Job-Suchfunktion verbessert, und hat dem Suchfeld auf der Homepage mehr Platz eingeräumt. Rein layout- und Usability-technisch gesehen ist das eine sehr gute Idee, da ich die bisherigen Suchoptionen eher stiefmütterlich behandelt fand. Und dabei steht und fällt doch der Erfolg eines Online Stellenmarktes mit der Qualität seiner Suchergebnisse. Darüber hinaus gibt es das so genannte Amazon-Prinzip, um Stellenausschreibungen anderer Unternehmen zu promoten. Also alles in allem eine tolle Sache. Die Such- und Matchingfunktion habe ich noch nicht gestestet. Das wäre doch eine Aufgabe für JoBlogger Marcus, der mit seinem beinahe gleichnamigen Baby stellenanzeigen.net bestens dafür geeignet ist. Ich freue mich auf Deine Auswertungen (auf die ich von hier direkt verlinke 😉
  • Von München aus schweifen wir ins nahe gelegene Österreich und in die Schweiz, denn erst gestern habe ich mitbekommen, dass kurz vor Jahresende 2009 der Anbieter karriere.at zu 49 Prozent von dem Schweizer Jobportal jobs.ch übernommen wurde. Eine Auswirkung auf die Kooperation von jobs.ch mit “The Network” hat diese Übernahme jedoch nicht, wie mir aus dem Brand Management mitgeteilt wurde. Das bedeutet also, dass man karriere.at nicht über das internationale Netzwerk einkaufen kann.
  • Und schließlich noch einen kleinen Abstecher von der Schweiz nach Westen (oder auch ewiter oben über den Rhein): Die französische, regionale Jobbörse regionsjob hat sein neues Produkt, die Pole Position, an den Start gebracht. Damit wird eine Anzeige, je nach Sucheingabe, besonders prominent angezeigt. Klingt eigentlich nicht wahnsinnig interessant, ist aber vor allem für den Anbieter der regionalen Portale eine gute Entwicklung. Dafür gibt es bis Ende Februar auch einen Sonderpreis, den ich Ihnen ebenfalls gerne anbieten kann 😉 Und Régionsjob wartete noch mit einer zweiten Meldung auf. Firmen können für einen Tag (bestimmt auch mehrere Tage) die Homepage eines regionalen Stellenmarktes, z.B. RhoneAlpesJob komplett mit ihrem Corporate Layout vollpacken. Nice!