Interessant, was Ende August auf den Seiten der Schweizer Wettbewerbskommission WEKO zu lesen war:

Die Wettbewerbskommission (WEKO) genehmigt den Kauf von Ricardo durch Tamedia und die Übernahme von JobScout24 durch JobCloud.

Ende 2012 haben das damals gegründete Joint Venture von Ringier und Tamedia, JobCloud AG, den Schweizer Jobbörsen Marktführer jobs.ch übernommen. Daraus resultierte die Verschmelzung der Jobplattformen beider Unternehmen in der Jobcloud AG.

Bisher war JobScout24.ch in der JobCloud AG nicht integriert gewesen, was ich mir damals und auch später mehrfach hatte bestätigen lassen.

Vor einigen Jahren waren die Vertragskunden von JobScout24.ch von jobs.ch betreut worden. Ringier hatte damals schon 49,9% an Jobscout24 gehalten.

Nun wird JobScout24 also doch in die JobCloud aufgenommen. Die WEKO hat das Verfahren geprüft und kommt zu folgendem Schluss:

In beiden Fällen ist im Bereich der Stelleninserate von einer marktbeherrschenden Stellung von Tamedia bzw. JobCloud auszugehen.

Und dennoch wird der Deal genehmigt mit der Begründung:

Die Möglichkeit der Beseitigung wirksamen Wettbewerbs ist für die Vorhaben jedoch nicht zu erwarten.

Wer wird sich also an den Schweizer Jobportal Markt weiter herantrauen?

Wie sieht es mit den Mitbewerbern von jobs.ch und jobup.ch aus, also Jobsuchmaschinen wie indeed.ch oder Business Netzwerk XING, die Schweizer Monster Jobbörse, Experteer oder dem frisch gestarteten Metapage mit dem ganz eigenen Ansatz?

Im Blog von jobs.ch können sich Kunden indessen darüber informieren, welche Auswirkungen der Deal auf die Anzeigenprodukte hat – im Prinzip nämlich so gut wie keine.