Nachdem Spirofrogger Thomas auf meinen Bewerbungsschweinderl-Post von Freitag mit einer Twitter-Umfrage “Wie wollt Ihr Euch in Zukunft bewerben” reagiert hat und in dem dazugehörenden Beitrag anmerkte, dass ich ja immer noch nicht verraten hätte, was ich denn nun in Straßburg beruflich mache, möchte ich ihn nicht länger auf die Folter spannen 😉

Ich bin seit dem 1. September für eine Jobbörsenagentur tätig und berate Unternehmen bei Online Recruitingfragen aller Art. Das kann bei der Bedarfsanalyse von individuellen Jobbörsenpaketen in In- und Ausland beginnen und bei der Ausarbeitung und Beratung von und bei längerfristigen Internet und Social Media Kampagnen weitergehen.

Soviel in Kürze dazu. Weitergehende Informationen gebe ich gerne auf Anfrage :-)

Dann noch ein kurzer Hinweis auf die Prospective Studie Recruiting Trends Schweiz, die gerade in der HR-Bloggerwelt Furore macht. Hier eine Linksammlung mit aktuellen Posts zum Thema

Die Sache ist bisher jedoch die, dass Social Media Recruiting gerade bei vielen Personalern im Trend liegt – den meisten Bewerbern sind diese Kanäle im Hinblick auf die Jobsuche jedoch kaum bewusst. Die gucken ja nach wie vor, anscheinend zu 80%, in die Zeitung, um nach Jobs zu suchen. Oder sie tummeln sich auf Jobbörsen. Natürlich sind Online Stellenmärkte günstiger und Social Media erscheinen kostengünstig.

Aber den potenziellen Kandidaten muss klar gemacht werden, dass ihnen beispielsweise Facebook Fanseiten oder Twitter Accounts zur Verfügung stehen, um mit einem kommunizierenden Arbeitgeber in Kontakt zu treten. Und wie geht das? Mit Werbung und viel PR auf Kandidatenseite!