Es gibt ja die richtigen Hard-Core Social Media Verfechter, die behaupten, dass Aktivitäten in sozialen Netzwerken rund um die Uhr und sieben Tage die Woche stattfinden müssen. Wer nicht pfadfindermäßig allzeit bereit und online verfügbar ist, so das gemeine SM-Credo, wird es im Social Web oder gar im Social Media Recruiting nicht weit bringen. Das ist Unsinn!

Auch wenn ich mich selbst zu den Internet- und Web2.0-Junkies zähle, schalte ich gerne abends und am Wochenende mal ab – und zwar das Internet mit samt meinen online Aktivitäten. Damit scheine ich wiederum eine Ausnahme zu sein – zumindest, was die Social Media Aktivitäten der meisten Nutzer angeht – denn wenn man sich die kürzlich veröffentlichten Facebook Statistiken von SocialBench aus Deutschland ansieht (hier die volle Grafik), sind die Deutschen vor allem abends nach 22 Uhr und am Wochenende zum Beispiel auf Facebook präsent und aktiv.

Dort sitzen sie dann entspannt vor ihren Rechnern und haben somit alles verpasst, was während ihres Arbeitstages (an dem sie wahrscheinlich kein Recht hatten, sich auf ihrem privaten Profil herumzudrücken) von Unternehmen, Social Media Marketers und Community Managern in mühsamer Arbeit und anhand von Redaktionsplänen in die Web2.0-Sphäre hinaus katapultiert worden ist. Schade, oder?

Jetzt könnte man natürlich den Recruitern und Social Media Leuten empfehlen, auch mal spät abends einen Tweet abzusetzen oder ein Bild auf Facebook zu posten. Viel einfacher und bequemer geht es jedoch, indem man seine sozialen online Aktivitäten über so genannte Social Media Dashboards wie Hootsuite (über online Interface – siehe Grafik links), Tweetdeck (wird auf dem Computer installiert) oder auch Ping.fm abwickelt. Dort gibt es eine tolle Funktion, die es ermöglicht, Tweets oder Facebook-, LinkedIn-und sonstige Messages (samt etwaigen Anhängen wie Bilder, Videos) im Voraus einzustellen und den Zeitpunkt der Veröffentlichung selbst auszuwählen. Das geht sogar in den jeweiligen kostenfreien Basisversionen. Bei Hootsuite sind mehr als fünf Nachrichten zeitlich voreinstellbar (weiter habe ich nicht getestet, aber Sie wollen ja Ihre Zielgruppe nicht zuspammen, oder?), bei Tweetdeck ebenfalls, bei Ping.fm bin ich noch Neuling und muss erst herausfinden, ob dort Tweets im Voraus platziert werden können. Wer mehr weiß: Bitte die Blog-Kommentarfunktion nutzen. Danke!

Bei den Basisversionen ist noch anzumerken, dass vor allem bei Hootsuite (bei Tweetdeck kenne ich mich nicht so gut aus, weil ich es kaum nutze), nur eine bestimmte Anzahl an Social Media Accounts (hier: fünf) über die Oberfläche bedient werden können. Mein Tipp: Falls Sie noch weitere Accounts managen, installieren Sie Tweetdeck auf Ihrem Rechner und pflegen Sie dort Ihre anderen Konten.

Testen Sie es, und geben Sie mir Feedback, ob sich die so genannte “Engagement Rate”, also die Reaktionen auf ihre geplanten nächtlichen Social Media Aktivitäten, über einen Zeitraum von 14 Tagen verbessert – wohlgemerkt: bei der Zielgruppe, nicht bei uns Web2.0 Freaks, die während der Arbeitszeiten auf den Netzwerken unterwegs sind :-)

Viel Erfolg!