Es gibt Tage, an denen steppt in der Online Recruiting Branche der Bär. Heute ist wieder einer dieser Tage.

Daher blogge ich eine kurze (ist doch etwas länger geworden) Link-Zusammenstellung zur heutigen Online-Personaler Pflichtlektüre. Viel Spaß beim Lesen!

  • Das Monster wird 10 Jahre alt (via JoBlogger Marcus). Hoppla, das ging fix. Meine Jobbörsen-Beratungskarriere begann ja an jenem ominösen 26. April 2004, als Jobpilot gerade vom amerikanischen Riesen geschluckt worden war.
  • Das Schweizer Stellenportal Jobscout24 ruft zur Abstimmung auf: 3 Kandidaten haben sich beworben, als Mode-Fotograf zum Shooting nach Mailand zu gehen. Die Internetnutzer entscheiden, wer von den dreien nach Italien geht und können dabei einen von 10 Einkaufsgutscheinen gewinnen. Ist natürlich wie immer ein gewisses Remake von solchen viralen Kampagnen wie “Gewinne Deinen Traumjob” oder “Inselhüter im australischen Ozean”, etc. Bis morgen kann jedenfalls noch abgestimmt werden.
  • Twitter hat die Funktion Places gelauncht, mit der die Nutzer ihren genauen Standort beim Tweeten angeben können. Sehr interessant, um Gleichgesinnte im Umkreis auszumachen und daher auch wichtig für eine regional ausgerichtete Jobsuche (!!). Hier geht’s zum Artikel auf Mashable. Momentan kann diese Funktion als Opt-in über das Twitter-Interface direkt genutzt werden. Wird wohl noch ein wenig dauern, bis es diverse Desktop- oder auch andere Clients anbieten können.
  • Das Waiblinger Unternehmen Stihl macht auf seiner Facebook-Seite gute Stimmung. Zu gegebenem Anlass vergleichen heute Ingenieure aus der Abteilung “Schall und Schwingung” die Frequenz einer Vuvuzela mit einer Stihl Motorsäge. Wer dröhnt lauter? Ich denke, die Vuvuzela. Die Ergebnisse werden heute Nachmittag bekannt gegeben, und ich werde sie natürlich Weiter-Tweeten. Tröööt!
  • Über einen XING-Kontakt bin ich auf eine Meldung zur neuen Kooperation zwischen den Schweizer Jobbörsen JobUp, Jobwinner und alpha und dem Job-Aggregator Job.search.com gekommen. Diese Suchmaschine sammelt die Jobs von den drei genannten Playern. Huch, wie merkwürdig, das sind genau die drei Jobbörsen, die zur JobUP AG, dem Joint Venture der Edipresse SA und der Tamedia AG gehören. Was für ein Zufall… ;-). Das Layout der Seite sollte überarbeitet werden und etwas weniger werbelastig sein. Wenn ich, ohne die Betreiber zu kennen, auf diese Jobsuchmaschine gelangen würde, hielte ich sie für wenig seriös (kleiner Tipp von mir).
  • Und, stimmt, ich wollte was zu Facebook sagen: Gestern schickte mir eine besorgte Kundin einen Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger zu, in dem Facebook in Verbindung mit Neonazi-Hasstiraden gebracht wird. Ich habe dazu meinen Standpunkt und habe ihn auch meiner Kundin, einer Personalerin, die ihre Anzeigen in diesem Umfeld natürlich nur ungern veröffentlichen möchte, kommuniziert. Was haltet Ihr davon? Habe gestern auf Twitter eine Diskussion gestartet und freue mich über weitere Rückmeldungen.
  • Zum guten Schluss, ein Beitrag von den Hamburger atenta-Jungs zum Thema “Die Belegschaft der Zukunft – Erwartungen an Arbeitsplatz und Arbeitgeber“. Toller Post!