Ja, da waren wir alle wohl ziemlich gespannt, wie XING die Ära der neuen Generation Stellenanzeige auf der Zukunft Personal einläuten würde.

Ich konnte mir zwar kaum vorstellen, was man an der Stellenanzeige noch neu erfinden könnte, aber ich lasse mich immer gerne überraschen.

So nahm ich dann auch mit weiteren Teilnehmern an der Webkonferenz vor dem offiziellen Release teil. Ich finde es immer gut, wenn Unternehmen einschlägigen Medien und Partnern einen “Sneak Peek” erlauben, und XING macht das wirklich gut im Vorfeld von großen Produktneuheiten. Danke dafür!

Während der Webkonferenz beschlich mich recht bald das Gefühl, dass der große Wurf beziehungsweise DIE Info bis zum Schluss hinausgezögert würde.
Und dann… – nichts. Das war’s. Präsentation vorbei.

Ich war so perplex, dass mir in der Fragerunde überhaupt keine Frage einfiel. Das schien anderen auch so zu gehen, denn es war lediglich Stefan, welcher als erster HR Blogger dazu gebloggt hat, der eine Frage stellte, nämlich, ob es preisliche Änderungen gäbe, jetzt, da einige – nicht alle – Anzeigen aus dem Fundus des neuen Burda-XING-kununu Mitglieds, Jobbörse.com auch auf XING erscheinen.

Nein, es ändert sich vorerst (!) nichts am Preis, aber 2016 ist ja auch erst in mehr als drei Monaten!

Dass XING bereits seit einigen Monaten Anzeigen von Jobbörse.com in seinen Stellenmarkt hineinzog und die Funktion testete (mit einigen Querschlägern), war ja schon ein alter Hut und absehbar.

Was die neue XING Stellenanzeige Premium Plus (oder so ähnlich) angeht, ist das Einbinden von Videos und anderem Material nichts Neues.

Was dann wirklich neu ist – aber eben nichts mit Stellenanzeigen der neuen Generation zu tun hat – ist der Jobmanager.
Das ist spannend, dass Personaler nun sehen können, wie Bewerber mit ihren Anzeigen interagieren, ob sie sich bewerben, was die anonymisierten Profildaten über die “Passung” der Kandidaten aussagen,…

Das Dumme ist nur, dass mann sich das halt auch angucken, analysieren und daraus die richtigen Schlüsse ziehen muss.

Und das macht ja fast niemand in HR. Da gibt es dann noch ein Dashboard, man muss sich nochmal anmelden, die Daten interpretieren, und – was soll’s! – die Bewerber sollen sich doch sowieso per E-Mail bewerben oder ihre Unterlagen postalisch schicken.

Also: gut gedacht, aber es wird wieder daran haken, dass es eine weitere Punktlösung fürs Recruiting ist.
Natürlich beinhaltet dieses Daten-Dashboard geichzeitig eine Upsell-Funktion: Schließlich werden dort alle Stellenanzeigen der Firma gelistet, auch die, die über Jobbörse.com aggregiert wurden. Für die gibt es dann natürlich aber keine Datenauswertungen. Dafür muss man eine Premium Anzeige kaufen.

Anyway: Aus meiner Webkonferenz-Starre bin ich am nächsten Morgen aufgewacht – irgendetwas wurmte mich.

Also schrieb ich eine E-Mail an das XING Presseteam:

Vielen Dank für die Einladung zur Konferenz gestern und die Informationen zur neuen XING Stellenanzeige.
Möglicherweise habe ich irgendetwas überhört oder nicht ganz mitbekommen, aber was ist nun genau die XING Stellenanzeige der neuen Generation?
Mir ist ehrlich gesagt nichts next-generation-mäßiges aufgefallen.
Können Sie mir hier bitte ein Statement geben?

Die Antwort kam, und sie las sich (leider) sehr PR-geschliffen:

Der Ankündigungsclaim zielt weniger auf die technischen Aspekte einzelner neuer Stellenanzeigen ab, sondern beschreibt die Ausrichtung des neuen XING Stellenmarkts im Großen und Ganzen: Unser Ziel ist, alle relevanten Anzeigen für Berufstätige – egal, ob Mitglied oder nicht – auf XING zu vereinen, sodass sie nirgendwo anders mehr suchen müssen. Dabei erhalten sie Zugriff von allen gängigen mobilen Endgeräten. Das hat erhebliche Auswirkungen für den Personaler: Zum einen erhöht sich der Traffic auf den Stellenmarkt. Zum anderen ändert sich das Grundprinzip des Stellenmarkts für unsere Kunden. Denn anders als bislang müssen Personaler für die Publikation der Anzeigen auf XING nicht mehr zahlen – denn mit großer Wahrscheinlich befindet sich ihre Anzeige bereits unter den 1 Mio. Mit unserem neuen Set an Stellenanzeigen haben die Personaler die Chance, auf Wunsch ihre Anzeige mit weiteren Features zu versehen, um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten, z. B. eine höherer Platzierung in den Suchergebnissen oder in Kürze mit der Integration von Videos.

Wir glauben, dass dies ein zukunftsweisendes Format ist, um auf der einen Seite unseren Nutzern die größte Auswahl zu ermöglichen und gleichzeitig Unternehmen bei der Sichtbarkeit ihrer Anzeigen zu unterstützen. Darüber hinaus erhalten Personaler durch den XING Jobmanager ein Tool, mit dem sie die Wirksamkeit ihrer Stellenanzeigen voll im Blick haben: Der XING Jobmanager zeigt ihnen, wie viele Nutzer ihre Stellenanzeigen gesehen, geöffnet und Interesse daran bekundet haben. Als berufliches Online-Netzwerk können wir naturgemäß wesentlich detailliertere demografische Angaben zu der Interessentengruppe machen als andere – ein Aspekt, den wir künftig auch ausweiten werden.

Hach, da bin ich wohl schon wieder einem Marketing-Trick aufgesessen! “Neue Generation Stellenanzeigen” klingt eben echt gut – aber bitte dann auch entsprechend liefern!

Wer hat die neue Anzeige auf XING schon ausprobiert? Welche sind Eure Erfahrungen?