Während sich ein Teil der Social Media Recruiting-Community mit der neuen Facebook Graph Search auseinandersetzt (hier ein Artikel der Wollmilchsau mit ein paar Hintergrundinfos und hier ein Artikel, der schön kritisch darstellt, wieso man der Graph Search nicht allzu viel zutrauen sollte), werden im Rest des E-Commerce-Orbits wieder einige Millionen beziehungsweise gar Milliarden verschoben. Man könnte dies beinahe als “Axel Springer Giant Wars” bezeichnen.

Es wird gekauft, investiert, expandiert und es werden, so scheinbar ganz nebenbei, sehr gute Zahlen gemeldet. Nun ist sogar davon die Rede, dass Axel Springer die Scout24-Gruppe (ohne JobScout24 selbstverständlich, die wurden ja bereits von Careerbuilder gekauft) von der Deutschen Telekom für an die 1,7 bis 1,8 Milliarden Euro übernehmen könnte. Damit ist das Thema Monster-Übernahme mit Sicherheit vom Springer-Tisch, die Kohle wird in stärker florierende E-Commerce-Stars und -Starlets gepumpt (was ja leider auch wesentlich sinnvoller erscheint).

Neben Axel Springer soll ebenfalls eine Private-Equity-Gesellschaft mit der Telekom verhandeln, anscheinend handelt es sich hierbei um niemand anderen als General Atlantic, wie die AIM-Group berichtet. Axel Springer und GA halten seit knapp einem Jahr gemeinsam als Joint Venture Ausschau nach fruchtbaren Kauf- und Investitionsmöglichkeiten und haben 2012 einige interessante Projekte verwirklicht.

Aus Expertensicht würde der Deal zwischen Telekom und Axel Springer Sinn machen und würde kaum an der Hürde des Bundeskartellamtes scheitern.

Hut ab!