TLDR; -> Sieh Dir das Video an

 

Einige meiner Blogleser, LinkedIn, Facebook, Instagram, Twitter– und XING Kontakte werden es bemerkt haben: Ab und an poste ich ein Video.

Mal mache ich eine Ankündigung zum nächsten Blogpost Thema, mal eine Eilmeldung, eine schnelle Info, und mal einen Beitrag zu dem, was mir gerade über den Weg läuft.

Es ist eine sehr spannende, intensive und auch anstrengende Aufgabe. Doch dazu in einem der nächsten Beiträge mehr.

Mein neuestes Video beschäftigt sich mit dem Produkt Launch von cammio Stories: der Stellenanzeige in Bild und Ton.

In den nachfolgenden 2 min 30 (danach habe ich ein paar Outtakes eingefügt) erkläre ich in Kürze, um was es dabei geht:

 

Intro – das Format Story

 

Alle Facebook Nutzer im weiteren Sinne, also mit den Apps Instagram und WhatsApp inklusive, kennen mit Sicherheit die “Story-Funktion” beziehungsweise die “Statusmeldung” in WhatsApp.

Gibt es eine neue Story eines Kontakts, wird das Profilbild zum Beispiel in Facebook blau umrandet:

Hinweis auf neue Story: Profilbild ist blau umrandet

Hinweis auf neue Story: Profilbild ist blau umrandet

 

Dort habt Ihr Gelegenheit, innerhalb von 15 Sekunden eine Botschaft zu platzieren: ein Foto, ein Video, reinen Text, und das alles mit Stickern, Emojis und mehr zu versehen. Sehr interessant finde ich auch die Musik Funktion, bei der ihr Begleitmusik auswählen könnt. Funktioniert allerdings noch nicht bei allen. Bei mir geht das aktuell in Facebook, aber noch nicht bei Instagram oder WhatsApp.

 

Wie dem auch sei, haben sich die Leute bei cammio gedacht, dass es gut wäre, wenn ihre Plattform, die für ihre Technologie rund um das zeitversetzte Bewerbungsgespräch-Video bekannt ist, Unternehmen gleichzeitig die Möglichkeit bieten, ihre Stellenanzeigen in Bewegtbild zu packen.

Sozusagen eine (an-)sprechende Stellenanzeige.

 

Wie geht das, wie läuft das ab, welchen Aufwand haben Unternehmen dabei, und wie sieht das überhaupt mit dem Datenschutz aus?

All das im heutigen Blogbeitrag:

cammio Stories – so geht’s

 

Die Relevanz von Video in der heutigen Kommunikation ist unumstritten.

“Bilder sagen mehr als tausend Worte”, heißt es, jedoch ist so ein Videodreh einerseits mit erheblichem Aufwand und andererseits mit hohen Kosten verbunden.

Ganz abgesehen davon, dass es alles andere als trivial ist, sich vor eine Kamera zu stellen (ich weiß, wovon ich rede ;)) und etwas zu erzählen.

Daher können Personalabteilungen, Teams und / oder Geschäftsführer mit cammio Stories für den Dreh ganz einfach ihr Smartphone verwenden.

In einem Backend werden zuvor 3-5 Fragen gestellt, deren Beantwortung in einem kurzen Video für den Stellenanzeigen Inhalt maßgeblich sind.

Diese können zum Beispiel sein:

  • welche Menschen arbeiten in Deinem zukünftigen Team?
  • wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?
  • welche Aktivitäten werden angeboten?
  • vielleicht auch ein Wort des Geschäftsführers
  • Ziel, Vision, Zweck Deiner Aufgabe

Diese kurzen Videos (Administratoren können den maximalen Zeitraum für Videos vorab festlegen, generell bietet es sich an, pro Antwort knapp eine Minute zu drehen) werden im Backend hochgeladen, dort zusammengefügt und schließlich als Stellenanzeigen Video auf der cammio Plattform im entsprechenden Arbeitgeber Template ausgegeben.

 

Für wiederkehrende Elemente wie zum Beispiel die Firmenbeschreibung oder Ähnliches, könnt Ihr Video Bausteine in einer Bibliothek ablegen und bei Bedarf wieder verwenden.

Wer hat’s gespeichert? Datenschutz und Co.

 

Alle Video Dateien werden auf den cammio Servern gespeichert und gehostet. Diese stehen in der EU.

Damit habt Ihr also keine Arbeit.

Wenn Ihr die Video auch in Eure Karriereseite einbauen möchtet, ist das ebenfalls möglich.

 

Fazit

 

cammio hält für Stories ein “Onboarding-Paket” bereit, in dem Unternehmen eine Einführung zum Thema Video bekommen.

Das ist sicherlich sinnvoll.

Dennoch bedeuten Videos einen gewissen Zeit- und Energieaufwand. Selbst wenn das heute mit dem Smartphone sehr einfach handzuhaben ist, und wir alle irgendwie Amateur Videasten sein können, so ist es wie oben bereits angedeutet, nicht ganz trivial, mal eben ein Video zu drehen.

Schon gar nicht im Unternehmens- und Personalmarketing Kontext. Da werden so einige HR-Abteilungen bei ihren PR-Kollegen Überzeugungsarbeit leisten müssen.

Andererseits können hier Employer Branding oder Team Verantwortliche, Mitarbeiter und Kollegen authentisch und echt kommunizieren.

Ich meine: Was ist besser – ein hochpoliertes (teures) Imagevideo zu produzieren, dem die zukünftigen Mitarbeiter eh keinen Glauben schenken, oder ein authentisches, dafür vielleicht auch sehr amateurhaftes Video zu verwenden, in dem echte Menschen in echt und normal zu sehen sind?

Viel Spaß beim Nachdenken über diese Frage, und gebt mir Bescheid, wie Eure Erfahrungen mit Video sind.

Kontakt

 

Hier das cammio Video zu Stories

 

Artikelbild von Kiên Trinh auf Pixabay